Forum: „Innenstadt-Pläne“

Königlicher Hof/ Neuer Wall (NRZ;Lokales 13/09/07) (8766 Klicks)

NRZ-Aktuell

Lieber alles lassen, wie es ist?

Das Gelände rund um den Königlichen Hof aus der Luft betrachtet: Als Achse ist der Neue Wall zu erkennen, ebenso der Königsee, unten rechts das Areal des Königlichen Hofs. (Foto: Bettina Engel)

INNENSTADT. Politik ernüchtert und enttäuscht nach der Vorstellung der Pläne für ein Einkaufszentrum am Königlichen Hof.
MOERS. Wie geht es weiter am Königlichen Hof? Politik und Öffentlichkeit hatten darauf gehofft, heute der Antwort ein Stück näher zu sein, stellten doch zwei Investoren gestern im Rat der Stadt ihre Ideen für ein Einkaufszentrum im Herzen der City vor. Doch am Ende der Präsentation waren die Ratsmitglieder ernüchtert. Zu groß erschien vielen der "mfi"-Entwurf. Und der Plan der OMD für eine Shopping-Mall in Form einer Sackgasse stieß ebenfalls auf Ablehnung. Grünen-Ratsherr Christoph Melzer fasste seine Enttäuschung so zusammen: "Dann lassen wir alles lieber so, wie es ist."

Was die Politiker so enttäuschte: Ihre Bedingung, ein neues Einkaufszentrum am Kö mit der Grafschafter Passage ebenerdig zu verbinden, scheint - zumindest vorläufig - nicht erfüllbar. Notwendig wäre dazu der Abriss des Technik-gebäudes der Telekom an der Kautzstraße gegenüber der Einfahrt zur Saturn-Tiefgarage. Doch das Gebäude ist nicht verfügbar, so berichtete OMD-Projektmanager Horst Maag. Die Telekom hat sich gerade entschlossen, bundesweit alle Technikgebäude an einen Finanzinvestor zu veräußern. Die Immobilie an der Kautzstraße gehört zu diesem Paket. Zudem scheint Jürgen Käfer, Eigentümer des Hauses neben der Grafschafter Passage (früher Lindex) an der Homberger Straße ebenfalls nicht an einem Verkauf interessiert.

Eine "Sackgasse" eben

Nach Überzeugung der OMD lässt sich unter diesen Umständen nur ein Einkaufszentrum mit Ein- und Ausgang am Königlichen Hof realiseren, eine "Sackgasse" eben. 8900 Quadratmeter zusätzliche Einzelhandelsfläche in Unter-, Erd- und Obergeschoss wollen die Berliner bauen, darüber drei Parkebenen mit gut 500 Stellplätzen. Die Einfahrt ist an der Uerdinger Straße gegenüber der Volksbank vorgesehen. Mit 25 Metern wäre das Gebäude deutlich höher als die alte Post. Die Reaktion der Politiker reichte von "enttäuschend" (Heidelinde Heller, FDP) über "nicht gerade prickelnd" (Rudolf Niedobetzki, CDU) bis "lieber nichts als etwas Halbgares (Christopher Schmidtke, Grüne).

Längst noch nicht so weit ist die "mfi". Man habe erst nach den Sommerferien mit den Planungen begonnen, erklärte Projektleiterin Sylvia Viebach. Dass das Telekom-Gebäude an der Kautzstraße nicht verfügbar ist, haben die Essener in ihrem Entwurf noch gar nicht berücksichtigt, dafür haben sie die Grafschafter Passage gleich mit überplant. Sie schlagen ebenfalls drei Einkaufsebenen im Unter-, Erd- und ersten Obergeschoss vor, die Zufahrt zu den oberen Parkebenen mit 780 Stellplätzen sieht "mfi" an der Kautzstraße. 3000 Quadratmeter für Gastronomie und Dienstleistungen sollen entstehen - und 16 000 zusätzliche Quadratmeter Einzelhandelsfläche. Verträglich für die Innenstadt seien laut Einzelhandelsgutachten höchstens 7000 Quadratmeter mehr, hielt die Politik entgegen. Was Sylvia Viebach so konterte: "Mit 7000 Quadratmetern holen wir keine zusätzlichen Käufer. Moers braucht ein Einkaufszentrum mit Strahlkraft."
(wit)

Eine unendliche Geschichte! Wir planen und planen und planen!!!!! Man kann vieles einfach auch nur kaputt diskutieren. Wann denkt mal endlich jemand daran auch was in die Tat umzusetzten?!

Beitrag von Norman sandrock vom 13. September 2007 06:17

Antworten

Beitrag verfassen

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder und müssen folglich ausgefüllt werden.

Schutz gegen unerwünschte Werbebeiträge (SPAM):
Bitte geben Sie die Lösung der Mathematikaufgabe ein. Damit werden Programme geblockt, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen.
Frage: Was ergibt 11 plus 20?

Teilen Sie uns bei:

.